Körperkompass:

Finden Sie das richtige MVZ / den richtigen Arzt für Ihre Beschwerden.Wählen Sie Mann oder Frau, um die medizinischen Abteilungen je nach Körperteil auszuwählen.

Nierenszinitigraphie

Die Nierenfunktionsszintigraphie ist ein nuklearmedizinisches, funktionelles Untersuchungsverfahren, welches eine seitengetrennte Beurteilung der Nierendurchblutung, der Harnausscheidung und des Harnabflusses, sowie der Nierenfunktion (der sog. Nierenclearance) ermöglicht.  Als Radiopharmakon wird Tc-99m-DPD verwendet. Diese Substanz wird über den Blutkreislauf zu den Nieren transportiert, dort aufgenommen und über die ableitenden Harnwege wieder ausgeschieden. Aufgrund der emittierten Gammastrahlung kann der Weg von der Anflutung in den Nieren bis hin zur Ausscheidung und dem Abfluss in die Harnblase aufgezeichnet und bildlich dargestellt werden.

Indikationen

  • Beurteilung der Nierendurchblutung
  • Beurteilung der Gesamtfunktion der Nieren sowie der seitengetrennten Nierenfunktionen
  • Beurteilung der Abflussverhältnisse aus den Nieren und ableitenden Harnwegen, z.B. zur Ermittlung der Auswirkungen einer Ureterabgangs-Stenose
  • Überprüfung der Nierenfunktion vor Operationen, z.B. wegen eines Nierentumors
  • Überprüfung der Eignung als Nierenspender oder um die Funktion eines transplantierten Organs zu kontrollieren.

Voraussetzungen

Wenn vorhanden bringen Sie bitte Vorbefunde mit.

Kommen Sie nicht nüchtern, bitte essen und trinken Sie normal.

Eine Stunde vor der Untersuchung sollten Sie ausreichend trinken  (Erwachsene mehr als 0,5 l, Kinder etwa 0,25 l).

Eine Applikation nierengängiger Röntgenkontrastmittel sollte länger als drei Tage zurückliegen.

Bitte entleeren Sie die Harnblase vor der Untersuchung

Untersuchungsablauf

  • Anamnese- und Aufklärungsgespräch
  • Legen eines venösen Zugangs an beiden Armen.
  • Intravenöse Injektion des Radiopharmakons (Tc-99m-MAG3) nach Positionierung an der Kamera.
  • Je nach Fragestellung 15 Minuten nach Tracerinjektion Verabreichung eines harntreibenden Medikamentes zur Beurteilung von Harnleiterabflussstörungen.
  • Während der Messung ab der 20. Minute zwei Blutentnahmen zur Ermittlung der Nierenfunktion und zwar über den zweiten, nicht für die Injektion verwendeten Zugang.
  • Abschließend kurze Messung nach Entleerung der Blase.
  • Abschlussgespräch

Untersuchungsdauer ca. 45 min.

Dr. Mark Segmüller

Adresse:
MVZ im Klinikum Ansbach
Escherichstraße 1
91522 Ansbach
Tel.: 0981/484-2022 
Fax: 0981/484-2593

Sprechzeiten:
Mo - Fr  7:30 - 16:30
und nach Vereinbarung